Statuten

A. Allgemeines

Art. 1 Unter dem Namen " Fasnachtsverein: So ne Seich!!" besteht ein Verein im Sinne des ZGB, Abschnitt 2 Die Vereine, Art. 60 - 79.

Art. 2 Der Verein (gegründet am 14. November 98) bezweckt die Förderung der luzernischen Fasnachtskultur, die Geselligkeit der Mitglieder und das Erfreuen der Menschen um die Fasnachtszeit mit gelungenen Sujets.

Art. 3 Der Sitz des Vereins ist Meggen. Die Zustelladresse ist der Wohnort des Präsidenten.

B. Mitgliedschaft

Art. 4 Der Fasnachtsverein "SO NE SEICH!!" besteht aus:
a) Aktivmitgliedern
b) Gönnern
c) Ehrenmitgliedern

Art. 5 Die Aktivmitglieder bezahlen einen von der GV festgelegten Jahresbeitrag.

Art. 6 Die Gönner werden angehalten mindestens den doppelten Aktivmitgliederbeitrag zu bezahlen.

Art. 7 Personen, die sich um den Verein ganz besondere Verdienste erworben haben, können durch Beschluss der Generalversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

Art. 8 Pflichten der Mitglieder
Die Mitgliedschaft unter Art. 4 - 6 verpflichtet zur Anerkennung der Statuten und sowie zur Befolgung der Versammlungs- und Vorstandsbeschlüsse und zur pünktlichen Bezahlung der Beiträge. Ferner sind die Mitglieder angehalten, das Ansehen und die Interessen des Clubs jederzeit zu wahren und zu fördern.

Art. 9 Rechte der Mitglieder
Alle Vereinsmitglieder unter Art. 4 sind stimmberechtigt und wählbar. Alle stimmberechtigten Mitglieder können dem Vorstand und den Versammlungen Anträge unterbreiten.

Art. 10 Eintritt
Mitglied kann werden, wer Interesse an Fasnacht, Humor, Kameradschaft und Clubgeist bekundet, sowie das Ansehen des Clubs nicht beeinträchtigt. Die Aufnahme neuer Mitglieder erfolgt durch den Vorstand. Der Vorstand beantragt die definitive Aufnahme der Generalversammlung.

Art. 11 Übertritte
Der Übertritt von Aktiv- zu Gönnermitgliedschaft oder umgekehrt geschieht durch entsprechende Erklärung an den Vorstand.

Art. 12 Austritte
Austrittserklärungen sind grundsätzlich an den Vorstand zu richten, grundsätzlich auf Ende des Vereinsjahres. Austrittsgesuchen von Aktivmitgliedern kann der Vorstand auch während des Vereinsjahres entsprechen. Austretende Mitglieder haben allfällige rückständige Beiträge zu bezahlen (SchKG Art. 367). Von einem austretenden Mitglied darf keine Austrittsgebühr erhoben werden.

Art. 13 Ausschlüsse
Mitglieder, die ihren finanziellen Verpflichtungen trotz erfolgter Mahnung mit Fristansetzung nicht nachkommen, den Vereinsstatuten zuwiderhandeln, oder durch ihr Verhalten das Ansehen des Clubs schädigen, können ausgeschlossen werden. Über einen Ausschluss entscheidet die Generalversammlung. Der Ausschluss entbindet nicht von fälligen finanziellen Verpflichtungen. Der Verein behält sich die Geltendmachung seiner finanziellen Ansprüche auf dem Rechtswege vor. Einen provisorischen Ausschluss kann auch der Vorstand während des Vereinsjahres aussprechen, muss aber auf Antrag an die Generalversammlung gelangen, um den Ausschluss definitiv wirksam werden zu lassen. Ein ausgeschlossenes Mitglied hat kein Anrecht auf Rückerstattung bereits geleisteter Beiträge.


C. Organisation

Art. 14 Die Organe des Clubs sind
a) die Generalversammlung, ordentlich/ausserordentlich
b) die Mitgliederversammlung
c) der Vorstand
d) die Kommissionen

Art. 15 Das Vereinsjahr dauert vom 1. April bis zum 31. März. Die ordentliche Generalversammlung ist jährlich bis 31. Dezember durchzuführen. Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand, in schriftlicher Form oder mündlicher Verständigung und unter Bekanntgabe der Traktanden, mindestens zwei Wochen zuvor.

Die Traktanden lauten:
01. Appell
02. Wahl der Stimmenzähler und evt. Präsidentschaftswahl
03. Protokolll der letzten Generalversammlung
04. Mutationen
05. Jahresberichte
06. Rechnungswesen
07. Statutenänderung
08. Wahlen des Vorstandes
09. Anträge
10. Jahresprogramm
11. Verschiedenes

Allfällige weitere Traktanden sind in der Einladung bekanntzugeben. Anträge von Mitgliedern sind bis zu dem auf der Einladung bekanntgegebenen Termin dem Vorstand schriftlich einzureichen. Verspätet eingereichte Anträge oder Geschäfte, die nicht auf der Traktandenliste stehen, können nur mit Zustimmung von zwei Dritteln der stimmberechtigten Mitgliedern diskutiert und zur Abstimmung gebracht werden.

Art. 16 Eine ausserordentliche Generalversammlung kann vom Vorstand jederzeit einberufen, oder von mindestens einem Fünftel der Mitglieder verlangt werden, und zwar unter Bekanntgabe der Traktanden. Im zweiten Fall ist die Versammlung innert einem Monat nach Eingang des Begehrens durchzuführen. Die Einladung erfolgt wie bei der ordentlichen Generalversammlung

Art. 17 Der Besuch einer Generalversammlung ist für alle Mitglieder fakultativ.

Art. 18 Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand mindestens zwei Wochen vor dem Datum einberufen. Sie befasst sich mit eventuell notwendigen Ergänzungswahlen, Mutationen und allgemeinen Vereinsgeschäften, die ihr der Vorstand aufgrund seiner Amtspflicht oder seines freien Ermessens ihr überweist. Sie dient ferner der allgemeinen Aussprache und der Information der Mitglieder, sowie der Pflege der Geselligkeit.

Art. 19 Jede ordnungsgemäss einberufene Versammlung ist beschlussfähig.

Art. 20 Die Wahlen und Abstimmungen erfolgen in der Regel offen durch Handerheben. Die Versammlung kann geheime Wahl oder Abstimmung verlangen.

Art. 21 Wiedererwägungsgesuche
Auf Anträge und Geschäfte, über die bereits gültig abgestimmt worden ist, kann nur zurückgekommen werden, sofern die Versammlung dies mit Zweidrittelsmehrheit beschliesst.

Art. 22 Vorstand
Der Vorstand leitet den Verein. Er ist verantwortlich für die Innehaltung der Statuten und für den richtigen Vollzug der Versammlungsbeschlüsse sowie für eine gesunde Finanzpolitik. Er überwacht die Tätigkeit der Kommissionen und deren Funktionäre. Der Vorstand setzt sich aus mindestens fünf Mitglidern zusammen.
1. Präsident
2. Vizepräsident
3. Kassier
4. Aktuar
5. 1. und 2. Beisitzer

Art. 23 Wahl des Vorstandes / Amtsdauer
Die Amtsdauer beträgt ein Jahr. Wiederwahl erfolgt an der General- versammlung

Art. 24 Ein Vorstandsmitglied kann, wenn es seinen Verpflichtungen nicht nachkommt, durch Beschluss einer Vereinsversammlung vor Ablauf der Amtsdauer seines Amtes enthoben werden. Ein Vorstandsmitglied kann von sich aus, aus zwingenden Gründen seinen Austritt beantragen.

Art. 25 Kommissionsmitglieder / Funktionäre
Der Vorstand hat die alleinige Kompetenz, die Kommissionen bzw. deren Mitglieder, zur Organisation von speziellen Anlässen zu bestimmen. Die Anstellung von Kommissionsmitgliedern und Funktionären bedarf keiner Genehmigung durch eine Vereinsversammlung.

Art. 26 Unterschriftsrecht
Die rechtsverbindliche Unterschrift für den Verein führt der Präsident zusammen mit dem für das betreffende Geschäft zuständigen Vorstandsmitglied. Im Verhinderungsfall unterschreiben die zuständigen Stellvertreter kollektiv.


D. Finanzen / Rechnungswesen

Art. 27 Einnahmen
Die Einnahmen des Vereins bestehen hauptsächlich aus Mitgliederbei-trägen, Erträgen aus geselligen Veranstaltungen, Inseratseinnahmen und allfälligen Spenden.

Art. 28 Mitgliederbeiträge
Die Mitgliederbeiträge werden jährlich durch die Generalversammlung festgesetzt.

Art. 29 Ausserordentliche Beiträge
Sofern es die Umstände erfordern, können auf Antrag des Vorstandes durch Beschluss einer Vereinsversammlung zusätzliche Beiträge erhoben werden.

Art. 30 Haftung
Kommt der Verein durch Verschulden eines Mitgliedes zu Schaden, so haftet dieses Mitglied ihm gegenüber für die Wiedergutmachung.

E. Schlussbestimmungen

Art. 31 Vorstandssitzungen
Die Vorstandssitzungen werden vom Präsidenten nach Bedarf oder auf Verlangen von mindestens drei Vorstandsmitgliedern einberufen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Mehrheit der Vorstandsmitglieder anwesend ist. Die Abstimmungen erfolgen mit einfachem Stimmenmehr. Bei Stimmengleichheit ist die Stimme des Vorsitzenden entscheidend. Zu den Vorstandssitzungen können auch Kommissionsmitglieder und Funktionäre eingeladen werden. Diese haben eine beratende Funktion. Der Vorstand hat die Kompetenz, pro Kalenderjahr einen Geldbetrag von Fr. 300.- ohne Versammlungsbeschluss auszugeben.

Art. 32 Statutenänderungen
Solche können nur an einer Generalversammlung beschlossen werden.

Art. 33 Informationen
Berichte über Veranstaltungen und Terminkalender werden den Mitgliedern zugestellt.

Art. 34 Über die Auflösung des Vereins kann nur an einer zu diesem Zwecke unter Angabe der Traktanden einberufenen Generalversammlung Beschluss gefasst werden. Der Auflösungsbeschluss bedarf zu seiner Gültigkeit der Zustimmung von mindestens 4/5 der anwesenden Mitglieder. Wird die Auflösung beschlossen, so entscheidet diese Generalversammlung über die Verwendung des Vermögens nach Tilgung aller Verbindlichkeiten. Die Liquidierung des Materials wird vom zuletzt amtierenden Vorstand besorgt.

Art. 35 Besondere Fälle
Über alle in diesen Statuten nicht aufgeführten Fällen entscheidet eine Vereinsversammlung.

Art. 36 Finanzpolitik
Es ist nicht wünschenswert, dass der Verein übermässige Profite ausweist. Vielmehr soll der Verein gesund und selbsttragend haushalten. Von etwelchen Überschüssen sollen die Mitglieder in irgendwelcher Form profitieren, z.B. durch subventionierte Veranstaltungen.


Diese Statuten wurden der ordentlichen Generalversammlung vom 14. November 98 präsentiert und von dieser genehmigt. Sie treten mit sofortiger Wirkung in Kraft.

FASNACHTSVEREIN
SO NE SEICH

Die Gründer:


Reto Meier, René Limacher, Patrick Zwald, Adrian Wey, Martin Hinnen und Kasimir Stadler